HIEB – Ausgabe 1

by Hieb

€9.00

In der ersten Ausgabe finden Sie …


… einen Großstadtnarren, ein Selbstgespräch, das schönste Bad Wiens, einen Stadtspaziergang, einen entlaufenen Löwen, einen arbeitslosen Alkoholiker, Assoziationen, Pastis in der Filmbar, eine Rauchfahne, ein Wirtshaus in Hütteldorf, ein kleines Metallding, den Februaraufstand von 1934, Rudolfsheim und das Silicon Valley, Wiener Baustellen, Kultur in der Peripherie, Essen im AKH, ein armenisches Kloster, einen französischen Entomologen, einen Ort permanenter Transformation, ein Herz, die Geschichte einer Giraffe, echte und falsche Anzeigen, Tapezierer und ein Zirkusensemble, Verdoppelungen, ein Plädoyer, keinen Sessellift mehr.

 

HIEB — Ganz Wien in einem Magazin

Im Volksmund ist Hieb eine Bezeichnung für die Wiener Arbeiterbezirke. Der Begriff entstand bei der Schaffung der heutigen Bezirke, als oftmals gewachsene Ortsgebiete durch einen Hieb getrennt wurden. Ebenso gültig ist, jemandem zu attestieren, er oder sie habe einen Hieb, beziehungsweise alternativ formuliert: einen Vogel.*

HIEB ist kein Cityguide. Als kontemporäres Magazin erzählt es vom Zeitgeschehen und der Atmosphäre aller 23 Wiener Gemeindebezirke in einer Mischung aus vielfältigen Themen. Sein Interesse gilt den unterschiedlichen Perspektiven der hier lebenden Menschen und den Geschichten, die nicht auf der ersten Blick ersichtlich sind. Geschrieben für Wiener_innen und alle, die es gerne wären.

HIEB beinhaltet Reportagen, Features und Essays, Interviews und Portraits, Kommentare und Karikaturen. Das Magazin ist nur in gedruckter Form erhältlich.